Teil 8

Einige Tage nach der Geburt von Lasse trifft Freyja sich in einer Bar in der Stadt mit Caleb.

So wie Freyja sich direkt anstellt, ahne ich nichts gutes...

Ähm... Hatte ich nicht gesagt, du kriegst keinen Alkohol mehr?

Na gut, ein Glas ist erlaubt, quasi Mut antrinken.

Freyja muss Caleb nämlich heute sagen dass Lasse nicht sein Sohn ist - und der reagiert natürlich entsprechend sauer.

Freyja setzt alles daran, sich zu entschuldigen und zu beteuern, dass das mit Don nur ein einmaliger Ausrutscher war und er ihr nichts bedeutet.

Im Gegensatz zu Caleb, der ihr sehr, sehr viel bedeuten würde.

Caleb glaubt ihr zum Glück. Beide sind so verliebt, dass sie es nicht mal bis zu Freyja nach Hause schaffen, sondern direkt den nächsten Busch nehmen.

Einige Zeit später ist Freyja unterwegs, um nach Pflanzen, Fröschen, Fossilien und Steinen zu suchen - die Haushaltskasse muss mal wieder aufgebessert werden.

Dummerweise macht ihr Magen aber nicht so ganz mit, ihr wird immer wieder schrecklich übel.

Als sie am nächsten Tag im Morgengrauen dann dem Busch vor ihren Grundstück spontan einen Besuch abstatten muss, wird ihr klar, dass die Nacht im Busch der Bar nicht ohne Folgen geblieben ist und Lasse wohl bald ein großer Bruder sein wird.

Wenigstens kann sie dieses Mal sicher sein, wer der Vater ist.

Wo wir gerade von Lasse reden - der hat mittlerweile seine Babyphase hinter sich und wächst zum Kleinkind heran.

Lasse hat das Merkmal neugierig und er liebt seine Piraten-Insel. Und er leibt es, seine Mutter zu beobachten. Bei allem. Selbst, wenn die gerade das Klo repariert, aus dem so lustig heraus spritzt.